„Schule der Kulturhauptstadt“

am 5. Juni 2018 Startseite mit 0 Kommentaren

Bündnis für eine

Schule der Kulturhauptstadt“

Die Stadt Hannover plant eine weitere weiterführende Schule zu errichten. Das ist die einmalige Chance in Verbindung mit der Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt einen Lernort zukunftsweisend zu gestalten und folgende Frage zu beantworten:

 

Wie soll die Lernkultur in einer Kulturhauptstadt sein?

Das Bündnis für die „Schule der Zukunft“ will sich aktiv in den Prozess der Bewerbung zur Kulturhauptstadt von Europa einbringen. Zunächst wird es darum gehen die Möglichkeitsräume zu öffnen und Fragen zu thematisieren:

  • Was wird gelernt?
  • Wie wird gelernt?
  • Wo wird gelernt?
  • Wer lernt mit wem in Zukunft?

Dazu sollen unterschiedliche Expert*innen eingeladen werden um diesen und andere Fragen nachzugehen.

In einem weiteren Schritt soll dann in einer Zukunftswerkstatt bzw. in einer Phase Null diese Ideenvielfalt gesichtet und dokumentiert werden, bevor sie in Handlungsoptionen zusammengefasst werden.

Es geht darum die unterschiedlichen Sichtweisen und Arbeitsbereiche der Beteiligten und der Betroffenen wertzuschätzen und zu vernetzen. Kinder, Jugendliche, Eltern, Pädagog*innen, Handwerker*innen, Architek*innen, Wissenschaftler*innen – alle an Bildung und Pädagogik Interessierte aus der Stadtgesellschaft sind eingeladen, in diesem Dialog aktiv mitzuwirken. Es geht darum den Prozess selbst schon als Stück einer veränderten Lernkultur zu begreifen.

 Die Stadt Hannover sollte sich dieser vielschichtigen Ausgangssituation stellen und könnte z.B. eine Modellschule mit wissenschaftlicher Begleitung errichten. In den Schulentwicklungsplan 2018 könnte sie als „Schule der Zukunft“  aufgenommen werden.  Diese Ausgangssituation ist gut geeignet für robuste Schritte der Schulentwicklung der Stadt Hannover und für ein herausragendes pädagogisches Projekt, das über die Stadtgrenze hinaus leuchten kann.

 Hannover hat die Chance – hier und jetzt!

Informationen zu der ersten Veranstaltung im DGB-Haus am 29.5.2018

Begrüßung

Ansprache Herr Bezirksbürgermeister Rödel

Herr Professor Burow

Kontaktadresse:

GEW, Kreisverband Region Hannover, Maren Kaminski, Berliner Allee 18, 30175 Hannover, Tel. 0511 – 69099750, e-mail: gew@gew-hannover.de